„Steinalgenpest“: Rezension online

Bei Fantasyguide.de ist eine Rezension online gegangen zu Band 68 der SF-Serie „Rettungskreuzer Ikarus“, „Steinalgenpest“ von Holger M. Pohl. Christel Scheja meint: „(…) Das Abenteuer hat durchaus seine Berechtigung, bietet es doch einen guten und spannenden Einstieg in einen weitaus größeren Handlungsbogen. Das sorgt dafür, dass das normale Handlungsmuster durchbrochen wird und ein paar wichtige Fragen offen bleiben, die auch neugierig auf die Fortsetzung machen. Die Helden schlagen sich jedenfalls wacker, jeder ist auf seinem Gebiet erfolgreich und trägt einen Teil zur Lösung des Rätsels bei. Zugleich spinnt der Autor ein spannendes und unterhaltsames Abenteuer, bei dem sie auch schon einmal in Gefahr geraten dürfen. (…) Die Handlung ist solide gestrickt, flüssig zu lesen und kommt ohne Längen aus. Das Ende ist soweit in sich rund, was dieses Thema betrifft – aber es gibt noch einige Fragen die nicht beantwortet wurden und deshalb den roten Faden zu den nächsten Geschichten bilden werden. (…)“ Die ganze Besprechung findet sich hier.

Der Roman ist als eBook bei Amazon erhältlich und auf weiteren eBook-Plattformen. Das Paperback gibt es unter anderem direkt beim Verlag. Das Titelbild stammt von Lothar Bauer.

Roderick Sentenza und sein Team werden auf einen Minenplaneten gerufen. Dort gab es einen Unfall und das Rettungsteam ist gefordert. Doch der Unfall ist nicht alles. Und längst nicht das Bedrohlichste. Eine unerklärliche Krankheit greift um sich. Sie bedroht das Leben der Befallenen. Außerdem wird die Crew der Ikarus mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Sentenza, DiMersi und die anderen müssen erkennen, dass das eine mit dem anderen verknüpft ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.