Kurd Laßwitz Preis: Atlantis 3x dabei

Der Kurd Laßwitz Preis ist ein alljährlich in bis zu acht Kategorien vergebener Literaturpreis zur deutschsprachigen Science Fiction. Seit 40 Jahren stimmen die professionell in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Autoren, Übersetzer, Lektoren, Verleger, Graphiker und Fachjournalisten über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres ab. Der Preis ist nicht dotiert. Heute wurden die Nominierungen zum Kurd Laßwitz Preis für die besten Science-Fiction-Werke des Jahres 2019 bekanntgegeben.

Caroline Hofstätter wurde in der Kategorie Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe 2019 für ihren Roman „Das Ewigkeitsprojekt“ nominiert.
In der Kategorie Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) wurden Arndt Drechsler für das Titelbild zur 73. Ausgabe der „phantastisch!“ 73 und Timo Kümmel für das Titelbild zu Uwe Hermanns „Userland – Berlin 2069“ nominiert.

Außerdem wurde Heinz Zwack in der Kategorie Sonderpreis für langjährige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF für sein Lebenswerk als Übersetzer und Autor nominiert, bei uns erschienen zwei Romane.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des 15. ElsterCons, eines literarischen Symposiums zur Science Fiction, das dieses Jahr vom 16. bis 18. September im Haus des Buches in Leipzig stattfindet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.