Erschienen: „Dreißig Minuten“

Band 77 der Science-Fiction-Serie „Rettungskreuzer Ikarus“ ist erschienen, von Holger M. Pohl kommt „Dreißig Minuten“. Der Roman findet sich als eBook in vielen Shops, unter anderem bei Amazon, und natürlich ist er als Paperback beim Verlag erhältlich. Letzteres wird in Kürze auch über den Buchhandel erhältlich sein. Das Titelbild schuf Lothar Bauer.

 

Für die Crew der Ikarus ist die Sache auf Peinecke, der Welt der Clanhändler, vorerst erledigt. Nicht so jedoch für Dorian Darkwood, den Agenten des Geheimdiensts des Freien Raumcorps. Ihm fehlen dreißig Minuten seiner Erinnerungen. Warum? Diese Frage beschäftigt ihn. Und die Frage, ob das Offensichtliche tatsächlich auch den eigentlichen Motivationen der Unbekannten entspricht.

Auch Arthur Trooid, Crewmitglied des Rettungskreuzers und Droid, beschäftigt sich mit der Frage nach den fehlenden dreißig Minuten in seinem Erinnerungsspeicher. Leidet er unter etwas Ähnlichem wie die KI der Ikarus? Auf eigene Faust macht er sich auf den Weg nach Peinecke, um eine Antwort zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.