Preview am Sonntag (45)

Immer sonntags stellen wir einen Auszug aus einem Roman online, der noch nicht erschienen ist. Wir weisen darauf hin, dass die Auszüge aus Manuskripten stammen, die unter Umständen noch nicht im Lektorat und auch noch nicht vorbestellbar sind.

Im letzten Jahr hatte Dirk van den Boom mitgeteilt, dass er ein neues Projekt in Angriff nehmen würde: „Kaiserkrieger Vigiles“. Band 1, „Tod im Senat“, erscheint im Sommer als Hardcover und das Paperback, parallel erscheinen wird auch eine eBook-Variante. Das Titelbild wird von Timo Kümmel stammen. Heute online gestellt haben wir den Auftakt des Prologs.

Der Autor: Die Serie schließt die zeitliche Lücke, die zwischen dem ersten und dem zweiten Zyklus liegt und ist mehr ein alternative-history-Krimi als alles andere. Hauptperson ist ein als Teil von Hauptmann Beckers Kompanie an Bord der Saarbrücken befindliches Mitglied der “Geheimen Feldpolizei”, der vorher als ziviler Kriminalbeamter einen brutalen Serienmörder gejagt und doch nie gestellt hatte. Als dieser auch noch seine Schwester tötet, lässt sich unser Held zurück zum Militär versetzen und reist mit durch die Zeit. Nach den Ereignissen des ersten Zyklus‘ wird er vom neuen Kaiser mit der Gründung einer Imperialen Kriminalpolizei beauftragt, basierend auf den bereits existierenden Einheiten der Vigiles – und er übernimmt gleich selbst den ersten Fall.

 

Ackermann bekam gar nichts mehr mit.

Um ihn herum war hektische Aktivität ausgebrochen, aber er nahm sie nicht bewusst wahr. Er wusste, dass es den geschäftigen Tumult gab. Es gab ihn immer. Es war jedes Mal das Gleiche. Er hätte aus dem Gedächtnis aufzählen können, was jeder wann tat.

Wachtmeister Schmidt würde mit wichtiger Miene vor der Wohnungstür stehen und jeden mit Argusaugen beobachten, der hinein kam. Schmidt war für wenig zu gebrauchen, aber er war imposant und von seiner eigenen Bedeutung dermaßen überzeugt, dass er sich gut als Türsteher machte. Sie hatten natürlich wieder Dr. Hansen gerufen, den sie in einem solchen Falle immer zu Rate zogen. Ein schüchterner Mann, leise, manchmal litt er an den Toten genauso wie die Verwandten und Freunde, sehr sympathisch und immer da, wenn man ihn rief. Zwei Männer waren sicher damit beschäftigt, den Gennat-Kasten zu öffnen und nach dem Vorbild des großen Berliner Kollegen den Tatort zu sichern.

Ackermann wusste das alles.

Es ging völlig an ihm vorbei.

Er stand über der Leiche und nahm jedes Detail in sich auf. Er merkte nicht, dass er dabei immer wieder die Hände zu Fäusten ballte und dann wieder entspannte. Die junge Frau starrte ihn aus leeren Augen anklagend an und Ackermann hörte ihre Worte. Warum hast du es nicht verhindert? Ich bin doch nicht die Erste! Du jagst ihn seit über einem Jahr und du hast nichts erreicht! War dir der Tod deiner Schwester nicht Antrieb genug? Warum musste ich jetzt sterben – und warum auf diese Weise?

Diese Weise.

Ackermann zwang sich, seine Augen von den ihren und den darin schlummernden Vorwürfen abzuwenden und den Rest ihres Körpers zu betrachten. Sie trug ein Schlafgewand, nichts unübliches, es war sechs Uhr morgens, und sie hätte eigentlich vor einer Stunde aufstehen müssen, um ihr Tagwerk im Haus der Familie Lehmann anzutreten, als Kindermädchen für die beiden Zwillinge, vier Jahre alt und der Stolz der alteingesessenen Reederfamilie. Sie war nicht aus ihrer bescheidenen Kammer heruntergekommen und man hatte nach ihr gesehen und dies vorgefunden.

Dies.

Das Nachtkleid war zerrissen und blutig. Der Mörder hatte ein großes Kreuz auf die Brust der jungen Frau geschnitzt, tief, mit einem Messer, immer der gleichen Art von Klinge, mit scharfen Zacken, die Fleisch und Knochen gleichermaßen durchtrennen konnte. Jemand mit großer Körperkraft und jemand mit einem sehr scharfen Messer. Ein Kreuz, senkrecht vom Halsansatz bis zum Zwerchfell und waagerecht unter den kleinen Brüsten quer über die Rippen, deren Splitter in der geöffneten Haut offen zutage traten. Überall war Blut.

„Das war ohne Zweifel wieder der Kreuzmörder. Der Dreckskerl.“ Kriminalsekretär Ernst Ahrens stand neben ihm, drei Jahre jünger, gerade erst auf diesen Posten versetzt. Dass er „wieder“ sagen konnte, verstärkte die Anklage in den Augen der Toten nur noch und Ackermann strengte sich an, nicht wieder in diesen gebrochenen Blick zu starren. Der dritte Mord dieser Art binnen dreier Monate, der siebte in diesem Jahr. Das Gesicht des Kindermädchens vermischte sich mit dem Antlitz von Ackermanns Schwester Dorothea, die das zweite Opfer gewesen war, der erste Hinweis darauf, es mit einem Serienmörder zu tun zu haben. Immer junge Frauen, immer der eher zierliche Typ, immer Kindermädchen oder andere Hausangestellte meist gut situierter Familien, immer in einem der besseren Viertel Hamburgs, immer in der Nacht, immer völlig lautlos und unbeachtet und immer auf die gleiche Art und Weise. Eine Tat die Kopie der nächsten, eine Tote die Schwester der vorhergehenden, alle verwandt und verbunden durch eine Mordserie, der Ackermann hinterherlief.

Mit wachsendem Abstand.

Ohne Ziel vor Augen.

Ackermann zwang sich zu einem Nicken. Seit seiner Beförderung zum Kommissar vor wenigen Wochen fragte er sich, ob sein schneller Aufstieg eher ein Fluch denn ein Segen war. Sein erster großer Fall war bis jetzt sein Fluch. Er hatte sich dagegen gewehrt, dass man ihm die Ermittlungen entzog, als seine Schwester zu den Toten gehörte, und Direktor Moers hatte sich umstimmen lassen, nicht zuletzt deswegen, weil Ackermann wusste, was er tat und dies mehrfach unter Beweis gestellt hatte. Mit seinen 33 Jahren war er ein Mann mit einiger Erfahrung, und er hatte bereits vor Eintritt in den Polizeidienst Dinge gesehen, die mancher Frischling niemals zu Gesicht bekommen hatte.
Das hätte ihn härter machen sollen. Doch mit jedem weiteren toten jungen Ding spürte Ackermann die Härte in sich bröckeln, wie Putz von den Wänden, und es war niemand da, der neuen auftrug. Es würde nicht mehr lange dauern, und die Mauer war offen, und alle würden sehen können, wie es tatsächlich in ihm aussah.

Immer noch die Hände. Fäuste. Ausstrecken. Fäuste. Unentwegt und unbewusst. Er bemerkte nicht, dass Ahrens ihm einen forschenden Blick zuwarf. Er würde etwas sagen müssen, wollte er nicht vollständig als seltsam, als derangiert erscheinen. Doch es fielen ihm keine Worte ein.

Er blinzelte, versuchte das Gesicht Dorotheas zu vertreiben. Es gelang ihm, sich wieder allein auf die anklagende Miene der Toten vor ihm zu konzentrieren, dann schaute er auf, suchte den Blick von Ahrens und zwang sich zu einem schwachen, traurigen Lächeln.

„Die Zeugen?“

„Alle sind unten im Wohnzimmer versammelt. Sie sind sehr aufgeregt, aber haben sich ganz gut im Griff.“

Natürlich. Eine hanseatische Familie mit Tradition. Allzu starke Emotionen zu zeigen und sich von plötzlichen Problemen aus dem Kurs bringen zu lassen, gehörte hier nicht zu den üblichen Verhaltensweisen. Man bewahrte Haltung. Ackermann holte tief Luft. Vielleicht sollte er sich ein Vorbild daran nehmen…

„Ich komme gleich runter und rede mit ihnen“, sagte er leise und nickte Ahrens zu, der den Wink verstand und ging.

Ackermann blinzelte. Wie viele so grausam getötete Frauen musste er noch ertragen, die ihm seine eigene Verzweiflung und Unfähigkeit so deutlich vor Augen führten? Sollte er darum bitten, von dem Fall entbunden zu werden?

Er ballte die Fäuste, diesmal nicht unbewusst, eine gezielte Geste, eine Nachricht an sich selbst.

Auf keinen Fall.

Ackermann wandte sich ab und trat hinaus auf den Gang, ging die Treppe hinunter in den ersten Stock, wo im geräumigen Wohnzimmer die anderen Bewohner des Hauses, die Lebenden, auf ihn warteten. Frau Lehmann hielt die beiden Kinder im Arm, eine mächtige Matrone unbestimmbaren, mittleren Alters, deren verhärmte Gesichtszüge der scheinbaren Fürsorglichkeit widersprachen, mit der sie die Kinder festhielt. Ihr Mann, ein schmächtiger, aber hochgewachsener Herr in einem Hausanzug, stand am Fenster und starrte hinaus. Außerdem befand sich die Köchin im Zimmer, in eine weite, weiße Schürze gekleidet, schüchtern in einer Ecke sitzend. Alle sahen sie ihm entgegen, als er eintrat, erwartungsvoll, etwas verängstigt, aber voller Selbstbeherrschung.

Lehmann drehte sich um, das Gesicht eine Maske, doch Ackermann spürte den Unwillen des Reeders.

Der Kommissar setzte sich an den Tisch, bedeckt durch eine blütenweiße Damast-Tischdecke, in die das Wappen von Hamburg eingestickt war. Mit betont gemessenen Bewegungen holte er sein Notizbuch hervor, den Bleistift und sah dann das Ehepaar Lehmann an.

„Ich muss Ihnen einige Fragen stellen. Können wir das gleich tun? Ich weiß, dass diese Situation für alle sehr schwierig ist. Es wird nicht lange dauern.“

„Stellen Sie Ihre Fragen“, sagte Lehmann mit erstaunlich tiefer Stimme, und mit einer Autorität, der sich alle sogleich unterordneten. Ackermann verbarg ein Seufzen. In so einer Konstellation führte eine Befragung oft dazu, dass der Ehemann den anderen Familienmitgliedern seine Sicht der Realität aufzwang und wichtige Informationen verloren zu gehen drohten.

„Ich würde Sie gerne einzeln befragen“, sagte er also lächelnd. „Sie zuerst, Herr Lehmann?“

„Meine Frau und meine Dienstboten sprechen nur in meiner Gegenwart“, erklärte der Mann mit bestimmtem Tonfall. „Ich werde anwesend sein.“

Ackermann schüttelte langsam den Kopf, vermied alles, um provozierend oder anmaßend zu wirken. Lehmann war ein einflussreicher Geschäftsmann, und in einer Stadt wie Hamburg war das von noch größerem Gewicht als anderswo.

„So gehen wir nicht vor, es tut mir leid“, sagte er. „Herr Lehmann, in Ihrem Haus geschah ein Mord. Er steht in einer Reihe ähnlicher Morde. Wir müssen diese Serie stoppen und dazu müssen wir mit größter Sorgfalt vorgehen. Wir müssen jeden einzeln befragen. Ich habe meine Vorschriften, und diese haben sich bewährt. Ich mache das nicht, um jemandem zu schaden.“

Lehmann verzog das Gesicht.

„Das müssen Sie sicher“, erwiderte er ohne jedes Verständnis in der Stimme.  „Aber bedenken Sie bitte, dass es nur im irgendwelche Kindermädchen geht, Frauen niederen Standes. Der Verlust ist sicher bedauerlich, er rechtfertigt aber wohl kaum, dass meine Autorität als Vorstand dieses Haushalts in Frage gestellt wird.“

Eines der Kinder begann zu weinen. Der kleine Junge war offenbar nicht ganz der Meinung seines Vaters, für ihn musste der Verlust des Kindermädchens eine größere Bedeutung haben. Ackermann beobachtete, wie die Matrone den Jungen am Oberarm griff und zudrückte. Das Kind verstummte sofort. Wenn die Tote nur eine Spur menschlicher mit ihm umgegangen war, mit etwas mehr Wärme und Freundlichkeit, musste der Verlust für den Kleinen in der Tat schwer wiegen.

„Es gibt feste Vorgehensweisen, die wir bei einer solchen Ermittlung einhalten“, sagte Ackermann mit gleichbleibend verbindlicher Freundlichkeit. „Es sind bewährte Methoden, wie ich bereits sagte, Herr Lehmann. Ich will es so kurz halten wie möglich, aber ich muss darauf bestehen…“

Lehmann machte einen Schritt vorwärts. Seine Mundwinkel zitterten. Die blassblauen Augen waren starr auf Ackermann gerichtet. Da waren Risse in seiner Selbstbeherrschung, und sie traten schnell auf. 

„Sie bestehen in meinem Hause auf gar nichts!“, stieß der Mann hervor. Speichel flog Ackermann entgegen. „Dieses Aufhebens wegen einer besseren Magd! Überall Polizisten, als sei dieses Haus ein Hort des Verbrechens! Ihre Impertinenz setzt dem noch die Krone auf!“

Ackermann starrte den Mann an. Er fühlte, wie die Wut in ihm hochstieg.

„Herr Lehmann, Sie setzen sich jetzt bitte hin“, sagte er ruhig, etwas um Fassung bemüht. „Es ist unsere Aufgabe…“

„Es ist nicht Ihre Aufgabe, den Frieden und die Ordnung dieses Hauses zu stören!“

„Frieden und Ordnung wurden durch einen brutalen Serienmörder gestört, der seit einem Jahr…“

„Warum haben Sie ihn dann nicht längst geschnappt?“, brüllte Lehmann und erneut sprühte Speichel aus seinem Mund. Die beiden Kinder zuckten zusammen und zeigten alle Anzeichen von kontrollierter Angst, sie waren ganz sicher schon öfters Zeuge eines solchen Ausbruchs geworden. Auch die Köchin kauerte sich auf ihrem Stuhl zusammen und starrte nur zu Boden. Allein Lehmanns Ehefrau schaute Ackermann aus zusammengekniffenen Augen an, berechnend, wie ein Raubtier vor dem Angriff.

„Wir haben ihn noch nicht geschnappt“, bemühte sich Ackermann, „weil wir manchmal nicht alle notwendigen Informationen bekommen. Sie können uns nun helfen…“

„Wir sollen Ihnen helfen! Sie überdecken damit Ihre Inkompetenz! Hören Sie auf, andere Leute zu belästigen! Es war nur ein Kindermädchen! Davon gibt es junge Dinger wie Sand am Meer, und ich bekomme ein Dutzend für eine! Schreiben Sie eine Akte, darin sind Sie doch bestimmt sehr gut, machen Sie ein Foto, schicken Sie einen bedauernden Brief an die Familie. Aber lassen Sie uns dieses Haus wieder in Ordnung bringen. Dieses Weib ist den ganzen Aufwand doch nicht wert!“

Irgendwas zerbrach bei Ackermann. Es musste das Bild eines anderen Mädchens vor seinen Augen sein, ebenfalls „nichts wert“, nur zufällig seine Schwester, die Tochter einer trauernden Mutter, eines verzweifelten Vaters. „Nichts wert“, verdiente sie sich die Kosten ihren Studiums als Kindermädchen, „nichts wert“ verfolgte sie große Pläne, wollte etwas aus sich machen. „Nichts wert“, ging sie gerne tanzen und zog ihren Bruder für seine Eigenbrötlerei auf, „nichts wert“ gelang es ihr wie kaum einem Menschen, ihn zum Lachen zu bringen und die Welt ein wenig anders, ein wenig freundlicher zu sehen, ein Blickwinkel, der ihm seit ihrem Tod abhandengekommen war.

„Nichts wert“.

Doch, da zerbrach jetzt was und Ackermann stand.

Er schrie Lehmann an. Es waren keine ausgesuchten Vokabeln, keine sorgsam gesetzten Worte der Beschwichtigung, keine höflichen Umschreibungen leichten Missfallens. Es war kein dezenter Hinweis auf seine Pflichten als Untertan des Kaisers, auf die Autorität seiner Behörde, auf die gesetzlichen Bestimmungen. Es war kein sanfter Rekurs auf die Tatsache, dass ein Serienmörder frei herumlief und die Bevölkerung der Stadt in Angst und Schrecken versetzte.

Nein, all dies war es nicht.

Ackermann kannte viele Schimpfwörter und Flüche, er war gut darin, Menschen zu beleidigen. Er bewegte sich in einem Umfeld, in dem er viele Leute kennenlernte, deren Wortschatz in dieser Hinsicht unerschöpflich schien. Er tauchte tief in den Fundus ein, der sich über die Jahre bei ihm angesammelt hatte, in seiner Zeit beim Militär, beim Anschreien von frischen Rekruten nach seiner Beförderung zum Feldwebel, in den Kneipen und Bars von Hamburg, bei Ganoven jeder Klasse. Er nahm all dies und fügte weiteres hinzu, gab Lehmann, was ihm niemals ein Mensch zuvor gegeben hatte, und der Mann wurde erst rot, dann bleich, dann zitterten ihm die Hände und sein Kiefer klappte auf. Die Matrone hielt den interessiert zuhörenden Kindern die Ohren zu, ihr Gesicht verkniffen, ihr Antlitz aschfahl, jeder Muskel angespannt. Allein die Köchin, erst erschreckt, dann mit einem seltsam befriedigten Gesichtsausdruck, schien das Schauspiel zu genießen.

Irgendwann, Ackermann merkte es schon gar nicht mehr, kam Ahrens herein und zog seinen Vorgesetzten am Arm aus dem Wohnzimmer. Er stieß eine letzte Beleidigung aus, schärfer noch, verletzender als alle vorher, doch diese traf nur noch die eilends von Ahrens zugezogene Tür. Dann kehrte eine unnatürliche Stille ein und Ackermann spürte, dass ihm der Hals schmerzte und dass sich seine Finger schmerzhaft in die eigenen Handballen gruben.

„Herr  Kommissar“, wisperte Ahrens. „Ich weiß ja… aber…“

„Schon gut“, sagte Ackermann und als ob diese beiden resignierenden Worte einen Pfropfen lösten, ließ die ganze Wut und Aggression von ihm ab, verließ seinen Leib wie angehaltene Luft, und er hatte das Gefühl, langsam in sich zusammenzufallen.
„Ahrens… Sie machen das“, murmelte er dann. „Sie führen die Gespräche. Und wenn sich jemand weigert, dann wird aufs Revier geladen. Lassen Sie sich in keine Diskussionen ein.“

Ahrens nickte nur. Er fragte nicht, was Ackermann jetzt vorhatte, und dieser drehte sich einfach nur um, ignorierte die ungläubigen, entsetzten und amüsierten Blicke der Polizisten, die draußen alles mitgehört haben mussten, und ging einfach.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.