Die „Wiener Zeitung“ über deutsche Schauerliteratur

Edwin Baumgartner hat gestern in der „Wiener Zeitung“ die deutsche Schauerliteratur auf den Prüfstand gestellt, er schreibt: „Angerhuber, Siefener und Sembten, mit kaum wahrnehmbaren Abstand gefolgt von Koch und von Aster, sind das deutschsprachige Quintett des Schreckens, das wohl für Schauer, aber auch für sprachliche Qualität garantiert.“ Der komplette Bericht, in dem es auch um das Werk von Eddie M. Angerhuber und Michael Siefener geht, die unter anderem bei Atlantis veröffentlichen, ist hier zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.