Titelbild-Vorschau: „phantastisch!“ Ausgabe 74

Im April erscheint die 74. Ausgabe der „phantastisch!“, die wie immer unter der Chefredaktion von Klaus Bollhöfener entstand. Das Titelbild stammt diesmal von Rudolf Sieber-Lonati.

Das Magazin ist beim Verlag bereits vorbestellbar, der Versand erfolgt nach Erscheinen im April. Der Inhalt des diesmal wieder 84seitigen Magazins sieht wie folgt aus:

Interviews:
Sonja Stöhr: LEIGH BARDUGO: „Science Fiction und Fantasy waren die Genres, die mich als Teenager gerettet haben.“
Christian Endres: CHRISTOPHER RUOCCHIO: „Ich bin jemand, der Tradition schätzt.“
Carsten Kuhr: ERIK SIMON: „Ich bin an aufmerksame und mitdenkende Leser gewöhnt, und ich habe nicht vor, mir das abzugewöhnen.“

Bücher, Autoren & mehr:
CHRISTIAN ENDRES: Harte Fakten und große Bilder
OLAF KEMMLER: Das Titelbild als Kunstwerk
ACHIM SCHNURRER: Cinderella, Beelzebub und ich – Teil 6
OLAF BRILL: Isaac Asimov über das Jahr 2019
CARSTEN KUHR: Die vielen Welten des Dirk van den Boom
CHRISTIAN ENDRES: Alternativwelt im Winterschlaf
ACHIM SCHNURRER: Ein phantastischer Autor: Stephen Fry
CHRISTIAN ENDRES: Im Fight Club der Gegenwart
JAN NIKLAS MEIER: Die Apokalypse des Abendlands
SONJA STÖHR: Phantastisches Lesefutter für jedes Alter – Neue Kinder- und Jugendbücher
OLAF BRILL: Abrufbar im Bruchteil einer Sekunde
MATTHIAS HOFMANN: Streifzüge durch die Welt der literarischen Science Fiction Folge 2 – Geistig zurückgeblieben

Phantastische Nachrichten zusammengestellt von Horst Illmer

Rezensionen :
Kim Stanley Robinson „New York 2140“
Bernd Jooß „Verfall – Eine Odyssee“
John Lanchester „Die Mauer“
Marc-Uwe Kling „Die Känguru-Apokryphen“
Douglas Preston/Lincoln Child „Headhunt – Feldzug der Rache“
W. H. Pugmire „Der dunkle Fremde“
Wallace Wood/Al Feldstein „Wally Wood: Band 1“
André Nagerski „Roboter weinen heimlich«
Andreas Zwengel „Kinder des Yig“
Stephen King „Erhebung“

Comic & Film:
OLAF BRILL & MICHAEL VOGT: Ein seltsamer Tag – Teil 34
THORSTEN HANISCH: Godzilla-Special: Dreimal Gummimonster in HD von Anolis
HORST ILLMER: „The Most Famous Man Who Has Ever Worked In Comics“
CHRISTIAN ENDRES: Bunte Rebellen-Prinzessinnen

Story:
VALENTIN D. IWANOW: „Kielwasser“

Veröffentlicht unter Allgemein

„Der Ballsaal auf der dunklen Seite des Mondes“: Weitere Rezension online

Wo bist du? Ich, männlich, 33, suche dich schon so lange. Ich bin schüchtern und draufgängerisch, romantisch und sachlich, sehnsüchtig und resigniert, gebildet und kann staunen wie ein Kind. Ich will deine Seele trinken und mit dir auf der dunklen Seite des Mondes tanzen. Bitte schreibe mir.
HN 4309 ZGK 50590 Köln.

Köln, 2001.
Kontaktanzeigen sollen Menschen zueinanderführen und versprechen den Traum vom Glück zu zweit. Dies wünscht sich auch die junge Anna Tiedemann, als sie auf diese Kontaktanzeige antwortet.
Ein leidenschaftlicher Briefwechsel beginnt. Bodo Sierck, ihr Verehrer, reagiert aber wütend, als sie ihm ein Foto von sich beilegt. Einerseits von seinem Handeln irritiert und abgestoßen, andererseits von seinen poetischen Zeilen angezogen, verliebt sie sich in ihn.
Was aber ist das für ein Mann, der auch sie zu lieben scheint, jedoch den direkten Kontakt scheut und sie offenbar dennoch heimlich zu beobachten beginnt?
Tiefer und tiefer verstrickt sich Anna Tiedemann in eine Abhängigkeit, die ihr zunehmend körperliches und seelisches Leid zufügt …

 

Der zuletzt erschienene Roman von Michael Siefener bei Atlantis heißt „Der Ballsaal auf der dunklen Seite des Mondes“, zu dem Timo Kümmel das Titelbild beisteuerte. Der Roman ist als Hardcover und Paperback lieferbar, das eBook gibt’s derzeit bei Amazon.

 

Bei Phantastik-News.de ist eine weitere Rezension zu dem Roman online gegangen. Armin Möhle: „(…)„Mit seiner lebendigen Sprache gelingt es Michael Siefener sehr gut, in „Der Ballsaal auf der dunklen Seite des Mondes“ das Gefühlschaos seiner Protagonisten darzustellen. Die  Darstellung der Innen- und Außenwelt der Protagonistin ist perfekt ausgewogen. Auch wenn der Roman keine phantastischen Elemente enthält, führt er Anna Tiedemann an ihre psychischen Grenzen – und darüber hinaus, aber damit auch in ihr Glück.“

Veröffentlicht unter Allgemein

Titelbild-Vorschau: „Blut und Stahl“

Von Dirk Berger kommt das Titelbild zum Science-Fiction-Roman „Blut und Stahl“ aus der Feder von Stefan Boucher. Band 2 der „Tranthal“-Reihe bereiten wir für den Sommer vor.

„Blut und Erz“, Band 1 der Science-Fiction-Reihe „Tranthal“ von Stefan Boucher, erscheint in gedruckter Form in Kürze, das Hardcover ist beim Verlag vorbestellbar, ebenso das Paperback beim Verlag und über den Buchhandel. Das eBook ist bei Amazon und auf weiteren eBook-Plattformen bereits erhältlich; die Printausgabe wird als Bonus zwei Karten von Timo Kümmel enthalten, die in diesen Tagen fertig gestellt werden. Das Titelbild zum Auftaktband der Reihe schuf ebenfalls Dirk Berger.

 

Fast vierzig Jahre nach dem letzten Kontakt zum Mutterplaneten Erde hält die Kolonie auf Tranthal eisern an den vor zweihundert Jahren geschlossenen Kolonialverträgen fest. Diese versichern den Bewohnern Schutz und Technologietransfer, für den im Gegenzug Rohstoffe, Energie und seltene chemische Verbindungen für die Erde geschürft, erzeugt und gelagert werden. Während der Lebensstandard zunehmend sinkt und die Kolonie auch nach zweihundert Jahren ihrer Existenz von den anderen Völkern des Planeten mehr verachtet als respektiert wird, stagniert die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung vielerorts. Die Demokratie, jahrzehntelang in Aussicht gestellt, wenn nur erst die Völker der Dar’ys, Isaris oder An-Dar’ys auf Abstand gehalten wären, ist zu einem sanften Autoritarismus geronnen.

In einem Klima der Stagnation, des innenpolitischen Drucks und eines sich abzeichnenden neuen Krieges mit den benachbarten Dar’ys beenden drei junge Rekruten ihre Ausbildung an der renommierten Militärakademie der kolonialen Hauptstadt Hallwa. Gemeinsam drängen sie nach ihrem Abschluss in die Welt. Eine Welt, die nicht nur von Politik und Religion bestimmt wird, sondern auch geprägt ist von einem mächtigen militärisch-politischen Komplex und sakrosankten Hierarchien, interkulturellen Konflikten und wirtschaftlichen Auseinandersetzungen, an deren Ende nicht nur das Leben, wie sie es kennen, sondern auch ihre ganz persönlichen Ideale, Hoffnungen und Ängste auf den Prüfstand gestellt werden.

Eine Welt, in der Politiker, Religionsführer und Schwerstkriminelle die Fäden ziehen und viele weit mehr als ihren Glauben an die Kolonie verlieren werden …

Veröffentlicht unter Allgemein

Tipp: „Die letzte Bastion“

Hörspiele und Hörbücher finden bei Atlantis nicht statt. Allerdings erscheint der eine oder andere Titel bisweilen woanders als Hörspiel oder Hörbuch. Beim Label Wunderkind Audiobooks ist jetzt das Hörbuch „Die letzte Bastion“ erschienen, es ist unter anderem bei Amazon erhältlich. Autor der Vorlage ist Stefan Burban, es handelt sich um den Auftaktband der Reihe „Das gefallene Imperium“. Das Hörbuch wurde eingesprochen von Matthias Lühn und hat eine Lauflänge von elfeinhalb Stunden.

Das eBook ist weiterhin bei Amazon und auf weiteren eBook-Plattformen erhältlich, das Hardcover gibt’s nach wie vor beim Verlag und das Paperback ist beim Verlag und im Buchhandel erhältlich. Das Atlantis-Cover stammt von Allan J. Stark.

Die Terranisch-Imperiale Liga führt seit Jahren Krieg gegen die Drizil. Als die Drizil schließlich eine erfolgreiche Invasion des Solsystems durchführen und ihnen nach erbittertem Kampf sogar die Erde in die Hände fällt, scheint alle Hoffnung verloren. Vielerorts bricht der organisierte Widerstand zusammen. Lediglich einige wenige, isoliert liegende, menschliche Kolonien entgehen dem Zugriff des Feindes. Eine dieser letzten freien Enklaven der Menschheit ist der abgelegene Planet Perseus – die Heimatbasis der 18. Legion …

Veröffentlicht unter Allgemein

Neu im Frühsommer: „Userland“

Für den Frühsommer bereiten wir das Erscheinen des neuen Science-Fiction-Romans von Uwe Hermann vor: „Userland“. Das Titelbild wird von Timo Kümmel kommen. Mehr Infos folgen in der nächsten Zeit.

Die SPHÄRE – das bessere Berlin.
Im Berlin des Jahre 2069 sind bereits Hunderttausende von Menschen in die SPHÄRE gewechselt, einer perfekten, virtuellen Kopie der Stadt. Die Transferierten, genannt Essenzen, hoffen auf einen Neuanfang und waren bereit, ihr reales Leben dafür aufzugeben.
Noah Lloyd arbeitet bei GOLIATH, der Firma, die die SPHÄRE geschaffen hat, als ein Anschlag auf sie verübt wird. Dann wird ihm ein mysteriöser Datenstick zugespielt.
Plötzlich steht er im Mittelpunkt der Ermittlungen. Gejagt von der Polizei muss Noah Lloyd in einem von Drogen, Prostitution und Kriminalität gezeichneten Berlin seine Unschuld beweisen. Dabei helfen kann ihm nur seine Frau, doch die hat er gegen ihren Willen in die SPHÄRE geschickt.

Der Science-Fiction-Roman „Versuchsreihe 13 – Die Epidemie“ von Uwe Hermann erschien im Vorjahr, er ist weiterhin als Paperback und Hardcover erhältlich, außerdem das eBook bei Amazon und auf weiteren Plattformen. Das Titelbild schuf Timo Kümmel.

Hamburg unter Quarantäne.
Mit Nanorobotern infizierte Menschen laufen Amok und töten jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Die Ausbreitung der Seuche scheint unaufhaltsam, selbst der Tod kann sie nicht stoppen. Florian Richter, ehemaliger Polizist und Leiter eines Reanimierungsteams, starb und wurde wiederbelebt. Seitdem trägt er den Ursprungsstamm der Nanobots in sich – die Versuchsreihe 13.
Er erwacht in einer Isolationskammer in einem Geheimlabor und macht sich auf die Suche nach seiner Partnerin, gejagt von Infizierten und Männern, die es auf die Nanoroboter in seinem Blut abgesehen haben.

Veröffentlicht unter Allgemein

Titelbildvorschau: „Aume reist“

Von Dirk Berger kommen die Titelbilder zu „Aume reist“ von Dirk van den Boom, der Fortsetzung von „Canopus“ und somit Band 2 der Reihe „Der Kalte Krieg“. Das obere Titelbild findet Verwendung beim Paperback und eBook, das untere – quasi ein Variant-Cover – beim Hardcover. Das eBook erscheint am 15. März, es ist bei Amazon bereits vorbestellbar. Die Printausgaben erscheinen daran schließend. Das Hardcover gibt es beim Verlag, es ist ab sofort vorstellbar. Das Paperback gibt’s im Buchhandel und direkt beim Verlag, dort ist es jetzt auch vorbestellbar.

Woher kommt die mysteriöse Schiffsintelligenz Aume – und was ist ihre wahre Mission? Ein zusammengewürfeltes Team wird mit einer Geschichte konfrontiert, die nicht nur weit in die Vergangenheit reicht, sondern auch unabsehbare Konsequenzen für die Gegenwart hat. Die Angriffe der Kalten erreichen eine neue Qualität, das Imperium kann sich auf die eigenen Leute nicht mehr verlassen, und die lange verschollen geglaubten Kath treten auf den Plan. Für Aume und ihre Begleiter beginnt eine Reise, deren Ende höchst ungewiss ist.

„Canopus“, Band 1 der Reihe „Der Kalte Krieg“ von Dirk van den Boom, erschien im Vorjahr. Von Dirk Berger kamen auch hier die Titelbilder. Das obere ziert die Paperback-Ausgabe und das eBook, das untere Titelbild findet sich auf der Hardcover-Ausgabe. Hardcover und Paperback sind weiterhin lieferbar. Das eBook ist bei Amazon und auf weiteren Plattformen erhältlich.

Das Imperium der Menschen in ferner Zukunft: ein politischer und wirtschaftlicher Gigant auf tönernen Füßen, mit Feinden an allen Grenzen und einem aggressiven Kurs der Expansion. In ihm leiden Menschen wie Außerirdische unter Kriegsbedingungen: Seit Jahren lebt das Imperium mit einem militärischen Konflikt, den es wahrscheinlich verlieren wird. Der „Kalte Krieg“ zehrt an den Ressourcen und an den Nerven, innere Konflikte brechen auf und Loyalitäten werden infrage gestellt.
Mittendrin: ein aus dem Kriegsdienst entlassener Veteran, ein Sklave ohne Erinnerung an seine Identität, eine Wissenschaftlerin, deren Vergangenheit sie einholt, ein havarierter Frachterpilot, eine Soldatin und ein Waisenkind sowie eine Rebellin, die über Leichen geht. Ihr aller Leben wird unter mysteriösen Bedingungen miteinander verbunden und ihr Schicksal führt sie auf einen Kurs, der nach Canopus und weit darüber hinaus weist.

Veröffentlicht unter Allgemein

Tipp: „Firnis: Eine geheimnisvolle Reise“

Bei Atlantis sind derzeit zwei Romane von Nicole Rensmann erhältlich, die wir im Vorjahr als Neuauflagen wieder ins Programm nahmen.

„Anam Cara – Seelenfreund“: Der Roman ist lieferbar als Hardcover direkt beim Verlag, als Paperback beim Verlag und überall im Handel. Und als eBook bei Amazon und auf vielen weiteren Plattformen.

„Ciara“: Das eBook ist bei Amazon und auf vielen weitere Plattformen erhältlich, der Roman ist natürlich auch als Paperback überall im Handel und beim Verlag und als Hardcover beim Verlag erhältlich.

 

Nicht jeder Titel von allen Autoren erscheint bei Atlantis. so zum Beispiel „Firnis: Eine geheimnisvolle Reise““ von eben Nicole Rensmann. Auch dieser ist jetzt wieder erhältlich. Das Taschenbuch kann man bereits vorbestellen, das eBook ist bereits bei Amazon erhältlich. Timo Kümmel, der auch die Titelbilder zu „Anam Cara – Seelenfreund“ und „Ciara“ schuf, legte auch hier Hand an und schuf ein neues Cover.

Über das Buch: Ellen lebt mit ihrer Tochter Jenny in einem alten Haus. Als sie eines Tages von der Arbeit kommt, ist Jenny verschwunden. Die anschließende Suche ergibt keine Hinweise darauf, wo Jenny sein könnte. Auch der Polizist Noah Hansen findet von dem Mädchen keine Spur. Ein Entführer meldet sich nicht. Wo steckt Jenny?
Dann geschehen seltsame Dinge in ihrem Haus. Ellen, Noah und das Kindermädchen Tina entdecken, dass ein Gemälde der Zugang zu einer anderen Welt darstellt. Die Reise in das 19. Jahrhundert beginnt völlig überraschend und die Suche nach Jenny nimmt neue Formen an.
Doch wie sollen sie Jenny in einer Welt finden, in der es kein Telefon, kein Internet und kein Fernsehen gibt, in der die Zeitung nur alle paar Tage gedruckt wird und auch Autos nicht existieren?

Veröffentlicht unter Allgemein